Daniel Pesch
Journalist.Moderator.Perfektionist.
Über mich

Schön, dass Sie sich etwas Zeit für meine Website nehmen und mehr über mich erfahren wollen. Nach sieben wunderbaren Jahren im Funkhaus Würzburg, in dem ich als Programmchef und Morgenmoderator bei Radio Charivari tätig war, bringt das Spätjahr 2017 viele neue Aufgaben im Medienbereich mit sich, auf die ich sehr gespannt bin. Was ich da im Detail mache, steht immer aktuell hier auf der website.

Was bisher geschah: aufgeschlagen wurde das Kapitel „Daniel Pesch“ am 27. August 1979, ich bin also ein Kind der 80er Jahre. Kindheit und Jugend spielten sich im beschaulichen Odenwald ab, wo ich zudem eine weitestgehend unspektakuläre Schullaufbahn hinter mich gebracht habe. Auch wenn die Zeit am Gymnasium Michelstadt wegen der tollen Atmosphäre zwischen Schülern und Lehrern durchweg angenehm war, konnte ich der Paukerei nie wirklich etwas abgewinnen.

Wenn Quatschen Geld bringen würde ...

Über die Jahre hatte sich ganz klar gezeigt, dass ich vor allem eines kann: reden! Deswegen wäre ich vielleicht ein guter Anwalt geworden, wie etwa mein Vater. Doch so weit kam es gar nicht, weil ich vorher für einen Nebenjob in der Stau-Redaktion von Radio Regenbogen in Mannheim landete. Von da an ging alles ruck-zuck: vom Blitzer-Telefon ans Mikrofon, journalistische Ausbildung (Volontariat), eigene Sendung am Wochenende und dann ab in die Morningshow. Dieser Schicht – inklusive Weckerklingeln um halb vier – bin ich 13 Jahre treu geblieben. Warum man sich das antut? Nun, es ist die spannendste Sendung im Radio, denn wir begleiten die Menschen vom Bett ins Bad zum Frühstück ins Büro. Und Sie kennen es aus eigener Erfahrung: der frühe Morgen ist eine sehr sensible, hektische, zugleich aber auch intime Zeit – für jeden leidenschaftlichen Moderator ist es eine Herausforderung, hier den richtigen Ton zu treffen.

Im Studio ist man doch so alleine

Viele Kollegen bleiben gerne „im Lautsprecher versteckt“ und interessieren sich nicht besonders für die Moderation auf der Bühne oder vor der Kamera. Mir geht es anders: der Kontakt zu Menschen, die Moderation mit direkter Reaktion und das Spiel mit Gestik und Mimik reizen mich genauso wie die Arbeit mit Stimme und Musik. Deswegen moderiere ich seit vielen Jahren auch leidenschaftlich gern Messen, Festivals, Diskussionsrunden und Markenpräsentationen. Einen näheren Eindruck darüber gibt Ihnen die Rubrik „Referenzen & Kompetenzen“.

Und wo ist der Fragebogen?

Fragebögen geben oft Antworten auf Fragen, die niemand gestellt hat. Wenn Sie also etwas wissen möchten, schreiben Sie mir einfach eine E-Mail. Dabei gilt: es gibt weder dumme Fragen noch Tabu-Themen! Einfach los – hier ist der Link: mail@daniel-pesch.com